Julia Rittenbruch (geb. Bludau)

Doctorandus (drs) Psychologie
Psychologische Psychotherapeutin
Dozentin | Supervisorin

Arbeitssprachen: Deutsch, Niederländisch
rittenbruch(at)psychologen-duesseldorf.de

Arbeitssprachen: Deutsch, Niederländisch
rittenbruch(at)psychologen-duesseldorf.de

Berufliche Tätigkeiten & Schwerpunkte

Psychotherapeutische Tätigkeiten

  • Psychologische Praxis WENDENBURG & KOLLEGEN, Düsseldorf
  • Universitätsklinikum Bonn, Allg. Psychiatrie (Depressionen, Abhängigkeitserkrankungen, Schizophrenie, Psychose Früherkennung)
  • Psychotherapeutische Ambulanz Kölner Lehrinstitut für Verhaltenstherapie (KLVT), Bonn
  • LVR-Kliniken Düsseldorf/Kliniken der Heinrich-Heine-Universität, Abteilung Abhängigkeitserkrankungen
  • Zentrum für Tabakentwöhnung am LVR-Klinikum Düsseldorf (ZENTAB)

Dozenten- und Lehrtätigkeit:

  • Supervisorin für die Akademie für Verhaltenstherapie (AVT), Köln
  • Supervisorin für das Institut für Klinische Verhaltenstherapie (IKV), LVR-Klinikum Düsseldorf/Kliniken der Heinrich-Heine-Universität
  • Dozentin für das IKV
  • Akademie für Seelische Gesundheit, Solingen (Suchtmedizinische Grundversorung, Weiterbildung Fachkraft für Abhängigkeiten)

Kongressbeiträge & Publikationen

  • Sucht und Trauma; Verhaltenstherapeutische Tabakentwöhnung; Alkoholabhängigkeit und sexuelle Funktionsstörungen
  • C.G. Schütz, J. Bludau (2007), Tabakabhängigkeit und Tabakentwöhnung. Nervenheilkunde, 26:465-475

Forschungstätigkeiten zu den Themen:

Psychotherapieevaluation; Psychose Früherkennung und Erstmanifestationen; Abhängigkeitserkrankungen; Tabak-entwöhnung und sexuelle Funktionsstörungen

Fachliche Qualifikation

    Approbation 

    • Approbation als Psychologische Psychotherapeutin gemäß § 2 Psychotherapeutengesetz durch Bezirksregierung Köln
    • Eintrag im Arztregister der KV Nordrhein (2481508)

    Aus- und Fortbildung

    • Fünfjährige Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie; KLVT Köln
    • Zertifizierte Rauchfrei-Trainerin ("Rauchfrei Programm"; IFT München) als primärpräventive Leistung nach § 20 Abs. 1 SGB V
    • Studium:
      • Doctoraal-Examen Katholieke Universiteit Nijmegen (KUN), Niederlande; Schwerpuntk: Klinische Psychologie
      • Abschlussarbeit (übersetzt aus dem Niederländischen): Der Zusammenhang zwischen der neurosensorischen Schmerzwahrnehmung bei weiblichen Borderline-Patientinnen und Traumatisierung in der Vergangenheit, Dissoziation, Alexithymie, Automutilation und Impulsivität.

    • laufend: zweijährige Ausbildung zur Emotionsfokussierten Therapie, DGVT, Dortmund
    • Deeskalations- und Konfliktmanagement
    • Stalking
    • Erfolgreich in Führung gehen - Strategien für karriereorientierte Frauen" im Rahmen des Projektes "INNOVATIV - Gemeinsam Führen mit Frauen"

    Mitgliedschaften

    • Psychotherapeutenkammer NRW
    • Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DGVT) e.V.
    • Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN)